10% Willkommensrabatt mit dem Code - "Back"

Hauttypen

NORMALE HAUT

Eine normale Haut ist gut hydriert (gut durchfeuchtet), rosig und gut durchblutet. Sie ist weder fettig noch  trocken. Diese Haut ist völlig in ihrer Balance, zeigt keine Unempfindlichkeiten und hat ganz normale Poren.

Pflege: Hier sollten sie O/W-Emulsionen (Öl in Wasser) verwenden. Nach der Reinigung mit Reinigungsmilch, oder Gel sollten sie immer ein Tonic zur Neutralisation des PH-Werts verwenden, damit ihre Haut nicht austrocknet. Danach empfehlen wir ihnen eine schützende Feuchtigkeitscreme für den Tag und eine etwas reichhaltigere Creme für die Nacht, da sich die Haut nachts regeneriert. Es gibt aber auch 24h Pflegeprodukte, das sind zwei Produkte in einem für morgens und abends. Für die zarte Haut um das Auge empfehlen wir ihnen eine leichte Feuchtigkeitscreme oder Gel.

TROCKENE HAUT

Die trockene Haut ist eine stark feinporige Haut und wirkt mit zunehmendem Alter glanzlos und neigt zur Faltenbildung. Sie ist dünn und hinterlässt nach dem Reinigen ein starkes Spannungsgefühl auf der Haut.

Pflege: Bei der Reinigung sollte man darauf achten, dass nicht zu viele Tenside enthalten sind. Darum sollte  auf eine Reinigungsmilch mit Tonic oder Hydrophiles Öl zurückgegriffen werden. Als Tagespflege sollte eine gute Feuchtigkeitscreme verwendet werden und als Nachtcreme eine etwas reichhaltigere Creme die auch Lipide enthält. Ausserdem wäre ca. viermal im Jahr eine Ampullenkur zu empfehlen, die der Haut ihr Leuchten wieder gibt.  Um Augenfältchen vorzubeugen empfehlen wir eine feuchtigkeitsspendende Augencreme.

REIFE HAUT

Die reife Haut bedingt durch verschiedene Lifestylesünden unserer Zeit (Nikotin,UV-Strahlen, Alkohol, Stress und wenig Schlaf) weist verschiedene Merkmale auf: Sie ist fahl, stumpf und energielos. Sie neigt zur Faltenbildung, ist empfindlich und dünn. Diese Haut benötigt viele Vitamine und Mineralstoffe um wieder in ihre Balance zu kommen.

Pflege: Bei der Reinigung der reifen Haut sollte darauf geachtet werden das man die Haut nicht austrocknet, darum wäre eine Reinigungsmilch oder ein Gel der nicht viele Tenside enthält in Kombination mit Tonic zu empfehlen. Bei der Tagespflege ist eine schützende, vitaminreiche Creme zu empfehlen und zusätzlich bei Sonne eine mit Lichtschutzfaktor. Als Nachtpflege braucht diese Haut eine reichhaltige Creme mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Auch ca. 4 mal im Jahr eine Ampullenkur hilft der Haut neue Energie zu verleihen.  Für die erschlaffte Haut um die Augen braucht es eine nährstoffreiche Augencreme.

MISCHHAUT

Die Mischhaut zeichnet sich durch fettige und trockene Zonen im Gesicht aus, hier spricht man auch von der T-Zone (Stirn, Nase und Kinn). Die T-Zone hat grössere Poren, Mitesser und glänzt, die Wangenpartie dagegen hat normale Poren und ist eher trocken/feuchtigkeitsarm.

Pflege: Die Mischhaut braucht eine sanfte Reinigung mit einer Reinigungsmilch und Tonic, als Tagespflege sollte eine ausgleichende, mattierende Tagescreme verwendet werden, die den Talgfluss reguliert. In der Nacht reicht eine leichte, feuchtigkeitsspendende Creme. Für die Haut um die Augen wäre eine feuchtigkeitsspendende Augencreme oder ein Gel zu empfehlen.

FETTIGE HAUT

Diese Haut ist dick und grossporig, ein charakteristisches Merkmal ist der ölige Glanz und häufige Unreinheiten. Gegenüber der normalen Haut hat sie eine erhöhte Schweiss- und Talgproduktion.

Pflege: Bei der fettigen Haut dürfen keine austrocknenden Produkte zum Einsatz kommen, da diese die Talgproduktion noch mehr anregen. Also keine stark schäumenden Reinigungspräparate oder Produkte mit Alkohol. Eine schonende aber gründliche, antibakteriell wirkende Reinigung mit Milch und Tonic oder Hydrophilem Öl ist ein Muss. Als Tagespflege ist eine talgregulierende, mattierende und leicht beruhigende Creme zu empfehlen. In der Nacht  eine nichtkomedogene, entzündungshemmende Creme oder der Einfachheit halber eine 24h Creme für Tag und Nacht. Für die Augen reicht ein feuchtigkeitsspendender Gel oder eine leichte Creme.

SENSIBLE HAUT

Diese Haut ist  meist sehr hell, dünn und sonnenempfindlich. Bei diesem Hautbild neigen die Betroffenen oft auch zu Allergien und Heuschnupfen. Sie reagiert stark auf Reizungen, ist trocken und weisst schnell Rötungen auf.

Pflege: Für die sensible Haut ist eine besonders schonende beruhigende Reinigung zu empfehlen. Die Tagespflege sowie die Nachtpflege sollte feuchtigkeitsspendend und nährstoffreich sein. Für die Augen ist eine natürliche Augencreme zu empfehlen.

MÄNNERHAUT

Es gibt immer mehr Männer die ihre Haut pflegen, denn eine gesunde, gepflegte Haut gibt Selbstvertrauen und macht attraktiv. Oft ist die Haut von Männern matt, stumpf und energielos. Durch die tägliche Rasur, den Alltagsstress oder schlechte Angewohnheiten (Rauchen, ungesundes Essen, zu wenig Schlaf) ist die Haut oft irritiert und trocken.

Pflege: Es fängt bei der morgentlichen Dusche an, viele Duschmittel trocknen zusätzlich aus, da hilft ein milder Duschgel der aktiv entgegenwirkt. Für das Gesicht reicht ein milder Reinigungsgel und ein Tonic. Als Pflege empfehlen wir eine nichtfettende, vitalisierende, hydrierende  24h Creme oder Fluid, das man morgens und abends aufträgt. Nach dem Rasieren hilft ein alkoholfreies, beruhigendes Aftershave gegen Rötungen und Rasurbrand. Gegen müde Augen hilft ein Augengel das Schwellungen reduziert, Fältchen auffüllt und beruhigt.

BABYHAUT

Die Haut bei Babys ist sehr zart und rosig. Sie braucht kaum Pflege aber ganz viel Schutz. Sie sollte vor dem Austrocknen, Wind und Wetter und vor allem vor UV-Strahlen gut geschützt werden.

Pflege: Die zarte Babyhaut darf nicht mit stark schäumenden, tensidhaltigen Badezusätzen gewaschen werden, das würde die empfindliche Haut austrocknen und anfälliger auf Rötungen machen. Am besten badet man das Baby nur in 36 Grad warmem Wasser. Eine natürliche Lotion mit Pflanzenextrakten und wertvollen Ölen macht die Babyhaut weich und schützt sie, zudem sollte immer eine gute Sonnencreme mit Hautschutzfaktor 50 verwendet werden wenn es an die Sonne geht.

KRANKHEITSBILDER

Bei Rosacea, Psoriasis, Neurodermitis und starker Aknehaut empfehlen wir unbedingt den Besuch beim Dermatologen.

AKNEHAUT

Die Aknehaut weist dieselben Merkmale wie die fettige Haut auf. Hinzu kommen noch vermehrt entzündliche Papeln und Pusteln auf dem Gesicht wie auch auf dem Rücken/Decollete. Dieses Hautbild tritt vorwiegend während der Pubertät, aber auch als Spätakne durch hormonbedingte Veränderungen auf.

Pflege: Die Reinigung und die Tagespflege sind identisch mit wie bei der fettigen Haut. Neben der alltäglichen Pflege mit talgregulierenden und entzündungshemmenden Cremes empfehlen wir eine Intensivkur mit einem hochwirksamen und antibakterillen Konzentrat für die Nacht, dieses gehört unter die Nachtpflege, es wirkt reizlindernd, antiseptisch, Entzündungen klingen schneller ab und die Haut wird normalisiert. Zudem einmal wöchentlich eine desinfizierende, beruhigende, lindernde Maske auftragen.

COUPEROSE/ROSACEA HAUT

Diese Haut ist bindegewebsschwach, empfindlich, dünn und weist Rötungen auf der Nase und den Wangen auf. Hier sollten sie besser auf übermässiges Sonnenbaden, Nikotin, Alkohol und Kaffeegenuss verzichten um das Hautbild nicht zu verschlimmern.

Pflege: Die Reinigung  dieser Haut sollte möglichst sanft sein, am besten geeignet ist eine Reinigungsmilch und ein mildes beruhigendes Tonic. Als Tagescreme sollte eine Beruhigende, stärkende, ausgleichende Creme verwendet werden. Unter der Tagescreme empfehlen wir eine Spezialcreme oder Fluid, dass lokal auf die Rötung wirkt, die Kapillaren stärkt, die Gefässe entstaut und die Rötungen mildert. Für die sensible Haut um die Augen reicht eine feuchtigkeitsspendende, beruhigende Augencreme. Bei Rosacea sollten keine fetthaltigen Produkte verwendet werden.

NEURODERMITIS

Ist ein endogenes Ekzem, dieses weisst stark gerötete und schuppende Hautstellen auf, einhergehend mit Juckreiz und manchmal mit nässendem Wundsekret. Bei Neurodermitis ist die Barrierefunktion der Haut gestört, sodass Mikroorganismen beinahe ungehindert eindringen können. Deshalb muss auf gute Pflege geachtet werden um die schützende Barriere so wieder herzustellen.

Pflege: Bei einer Haut mit Neurodermitis dürfen keine stark schäumenden, tensidhaltigen Duschmittel verwendet werden, nur Duschcremes ohne viele Parfümstoffe. Nach dem Duschen sollte die Haut mit einer speziell für Neurodermitis entwickelten Creme oder Lotion zB. Biomaris ohne Parfümstoffe eingecremt werden, die die schützende Hautbarriere wieder herstellt und den Juckreiz lindert.

PSORIASIS

Psoriasis ist eine Autoimmunerkrankung, die am häufigsten an Knien, Ellbogen, auf der Kopfhaut und Händen auftritt. Die betroffenen Hautstellen sind rötliche, schuppende, juckende, scharfbegrenzte Herde. Bei diesen Hautarealen ist eine sehr starke Überverhornung vorhanden.

Pflege: Wie auch bei der Neurodermitis dürfen bei Psoriasis nur sehr schonende Dusc und Badezusätze verwendet werden. Als Lotion sollten juckreizlindernde, Parfümfreie, natürliche und entzündungshemmende Produkte verwendet werden.

Sei immer informiert über Spezialangebote und Neuheiten!

Newsletter für Spezialangebote und Neuheiten!